Studentenwerk Halle

Corona-Pandemie

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die Angebote und Leistungen Eures Studentenwerkes?

Einreise aus dem Ausland ins Wohnheim und an die Uni

Herzlich willkommen in Deutschland!
Bitte beachtet folgende wichtige Hinweise:

  • Bereits bevor Ihr einreist, müsst Ihr Euch unter https://www.einreiseanmeldung.de im Einreiseportal der Bundesrepublik registrieren und die Bestätigung zur Kontrolle durch den Beförderer oder bei Einreise durch die Bundespolizei mitführen.
  • Wenn Ihr aus dem Ausland in die Bundesrepublik Deutschland einreist und Euch innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten habt, seid Ihr grundsätzlich verpflichtet, euch unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in Eure eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben sowie Euch für einen Zeitraum von 10 Tagen nach Eurer Einreise ständig dort aufzuhalten (Quarantäne). Wenn Ihr den Nachweis einer vollständigen Impfung gegen COVID-19, einen Genesenennachweis oder einen Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://www.einreiseanmeldung.de übermittelt, endet die Quarantäne vorzeitig. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten könnt Ihr eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vornehmen lassen. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich. Die Quarantäne erfolgt auf eigene Kosten. Verstöße können als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu 25 000 Euro verfolgt werden.
  • Eine Liste der Risikogebiete, einschließlich der Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete findet Ihr unter: https://www.rki.de/risikogebiete 
  • Sollte Euch aufgrund fehlender technischer Ausstattung oder aufgrund technischer Störung eine digitale Einreiseanmeldung nicht möglich sein, müsst Ihr stattdessen eine Ersatzmitteilung ausfüllen. Wenn Ihr weder durch den Beförderer, noch durch die Bundespolizei zur Abgabe der Ersatzmitteilung aufgefordert werdet, müsst Ihr innerhalb von 24h nach Einreise die digitale Einreiseanmeldung nachholen oder die Ersatzmitteilung unverzüglich per Post an Deutsche Post E-POST Solutions GmbH, Aussteigekarte, 69990 Mannheim übermitteln.
  • Wenn Ihr Euch in den letzten 10 Tagen vor der Einreise
    • in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müsst Ihr bei Einreise über einen Testnachweis verfügen (Antigentest: max. 24h, PCR max. 72h alt bei Einreise). Wenn Ihr unter Inanspruchnahme eines Beförderers einreist, ist der Testnachweis bereits vor Abreise dem Beförderer vorzulegen.
    • in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten habt, müsst Ihr bei Einreise über einen Testnachweis (Antigentest: max. 48h, PCR max. 72h alt bei Einreise), einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Wenn Ihr unter Inanspruchnahme eines Beförderers einreist, ist der jeweilige Nachweis bereits vor Abreise dem Beförderer vorzulegen
    • in einem Risikogebiet aufgehalten haben, welches weder als Hochinzidenz- noch als Virusvariantengebiet ist, müsst Ihr spätestens 48h nach der Einreise über einen Testnachweis, Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen und diesen über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter https://www.einreiseanmeldung.de übermitteln.
  • Flugeinreisende beachten bitte die grundsätzliche Test-, Impf- oder Genesenennachweispflicht vor Abflug, unabhängig davon, ob sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben.
  • Bitte kontaktiert unverzüglich das für Euch zuständige Gesundheitsamt (https://tools.rki.de/plztool/) oder Euren Arzt, wenn bei Euch innerhalb von 10 Tagen nach Einreise typische Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auftreten.

Ihr habt zur Rückkehr bzw. Einreise Fragen? Meldet Euch bitte bei Eurem zuständigen Wohnplatzvermittler, um alle Fragen zu klären.

Mensen und Cafebars

Mit Beginn des Wintersemesters 2021/2022 öffnen wieder alle Mensen und Cafebars im regulären Betrieb.
Corona-bedingt kann es in manchen Einrichtungen zu eingeschränktem Angebot und Einschränkungen beim Verzehr vor Ort kommen.

Weiter gilt es, die geltenden Regelungen der SARS-CoV-EindV des Landes Sachsen-Anhalt und ggfs. weiterführende Regelungen der Kommunen zu beachten. Darüber hinaus gilt in unseren Einrichtungen der Hochschulgastronomie:

  • die Wegeführung im Haus muss eingehalten und den Anweisungen unserer Beschäftigten muss Folge geleistet werden
  • in der gesamten Einrichtung ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz, d. h. mindestens OP-Maske oder FFP2- bzw. FFP3-Maske zu tragen
  • die Mindestabstände von 1,5 m sind einzuhalten
  • die Desinfektionsstationen sind zu nutzen, insbesondere vor der Nutzung von Salat- und Dessertangebot zur Selbstentnahme
  • die Zahlung ist nur bargeldlos möglich
  • Gäste können momentan nicht in den Einrichtungen der Hochschulgastronomie speisen

Überbrückungshilfe für Studierende

Seit 20.11.2020 besteht wieder die Möglichkeit, die BMBF-Überbrückungshilfe für Studierende in pandemie-bedingter finanzieller Notlage in Anspruch zu nehmen. Welche Voraussetzungen Ihr hierzu erfüllen müsst und wie die Antragstellung geht, erfahrt Ihr auf der Überbrückungshilfe-Seite Eurer Sozialberatung.

Beratungsangebote

Auch in der aktuellen Situation sind wir weiterhin mit unserer Sozial- und Psychosozialen Beratung für Euch da:

Die Sozialberatung bietet seit 28.06.2021 Beratungen sowohl persönlich vor Ort, per Telefon oder E-Mail und auch als Videochat an. Eure Ansprechpartner:innen und Kontaktinformationen findet ihr hier

Bitte gebt bei Eurer Terminanfrage der psychosozialen Beratung an, welche Art des Gesprächs Ihr bevorzugt (per Telefon oder bei Bedarf unter Einhaltung der Hygienevorschriften persönlich). Eure Ansprechpartner:innen und Kontaktinformationen findet ihr hier. Den Beratungskalender zur einfachen 24/7-Beratungsterminfreservierung findet ihr hier.

Bei Beratungsbedarf hinsichtlich Rechtsberatung wendet Euch bitte direkt an die Rechtsanwältin, Frau Huber-Schabel.

Bei Krankheitssymptomen oder Unwohlsein sucht bitte nie die Beratungsstelle auf, sondern nutzt in diesen Fällen die Möglichkeit der kontaktlosen Telefonberatung bzw. vereinbart einen neuen Termin.

Kindertageseinrichtungen

Die Betreuungen in den Kindertageseinrichtungen CampusKids (Merseburg)Kita Weinberg, Halle, und Kita "Angelika Hartmann", Köthen, erfolgen im Regelbetrieb.

Die Randzeitbetreuungsangebote Eures Studentenwerkes Halle

sind bis auf Weiteres geschlossen.

Semesterticket

Die nachfolgenden Kulanzregelungen bei der Fahrausweiskontrolle enden mit Ende des Sommersemesters 2021:

  • Verfügt der Studierendenausweis nur über einen Aufdruck des alten Semesters (Wintersemester 2020/2021, d. h. Angabe Gültigkeitsdatum bis 31.03.2021), so ist parallel die Immatrikulationsbescheinigung des Sommersemesters 2021 vorzuzeigen.
  • Ein Vorzeigen der Immatrikulationsbescheinigung des Sommersemesters 2021 via Handy ist zulässig.
  • Zusätzlich ist immer der amtliche Lichtbildausweis des Studierenden vorzuzeigen.

Ist das aktuelle Semester (Sommersemester 2021, d. h. Angabe Gültigkeitsdatum bis 30.09.2021) aufgedruckt, erfolgt die Kontrolle wie gewohnt.

Ab dem Wintersemester 2021/2022, d. h. ab dem 01.10.2021, gilt wieder ausschließlich der validierte Studierendenausweis als gültiger Fahrausweis.

BAföG-Amt

Seit dem 03.08.2021 stehen wir Euch am Standort Halle bereits wieder persönlich für BAföG-Beratungen zur Verfügung. Ihr könnt Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 15 Uhr für eine persönliche Beratung ins BAföG-Amt in der Weinbergmensa kommen. Wir empfehlen Euch, den Beratungskalender zur Terminreservierung zu nutzen.

Ab dem 31.08.2021 öffnet auch unser Büro in Köthen wieder für Euch, und zwar jeweils am Dienstag zwischen 10:00 und 17:00 Uhr.

In Merseburg könnt Ihr ab dem 02.09.2021 jeden Donnerstag zwischen 9:30 und 12:00 Uhr sowie 12:30 bis 15:00 Uhr zu uns kommen. Auch hier könnt und solltet Ihr Euren Beratungstermin jederzeit einfach, sicher und bequem 24/7 online reservieren.

Alle Informationen findet Ihr unter Öffnungszeiten und Beratungsorte.

Wenn Ihr eine persönliche Beratung innerhalb der noch eingeschränkten Öffnungszeiten nicht in Anspruch nehmen könnt, stehen wir Euch für allgemeine Fragen jeweils am Montag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr sowie am Dienstag und Donnerstag von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr unter der Rufnummer +49 345 6847 113 zur Verfügung. Für Fragen zu Eurem Antrag könnt Ihr auch gern direkt Kontakt mit unseren Sachbearbeiter:innen aufnehmen.

Aktualisierungsantrag

Das Einkommen meiner Eltern hat sich aufgrund des Coronavirus so verändert, dass Sie mich finanziell nicht mehr oder nicht mehr im gewohnten Umfang unterstützen können. Was kann ich tun? 

Ihr könnt BAföG beantragen oder, falls Ihr bereits BAföG bezieht, einen Aktualisierungsantrag stellen, um im laufenden Jahr ggf. einen höheren BAföG-Satz zu bekommen.

Normalerweise wird bei der Berechnung des BAföG das Elterneinkommen aus dem vorletzten Kalenderjahr berücksichtigt. Wenn jetzt, zum Beispiel wegen Kurzarbeit auf Grund der COVID-19-Pandemie, Eltern einen Teil ihres Einkommens verlieren, dann kann das vom BAföG-Amt berücksichtigt werden.

Falls Ihr bereits BAföG bezieht, stellt Ihr einen Aktualisierungsantrag, auf dem die von der Einkommensminderung betroffenen Eltern bzw. Elternteile die Angaben zu ihrem Einkommen in den Kalenderjahren, in denen der Bewilligungszeitraum   liegt, eintragen. Der Antrag muss von Euch und Euren Eltern bzw. dem betroffenen Elternteil unterschrieben werden. Den Aktualisierungsantrag findet Ihr hier (Formblatt 7).

Wenn Ihr bisher kein BAföG bekommen habt, das Einkommen Eurer Eltern jetzt aber stark gesunken ist, steht Euch u.U. ein BAföG-Anspruch zu. Es kann sich also lohnen, einen Antrag zu stellen. Auch hier muss zusätzlich zum normalen Antrag der Aktualisierungsantrag gestellt werden. Alle Antragsformulare findet Ihr hier

Achtung: Die Förderung erfolgt vorläufig! Nach Ende des Bewilligungszeitraumes sind die Nachweise über das tatsächlich erzielte Einkommen der Eltern vorzulegen.  Dann erfolgt eine Neuberechnung des Förderungsbetrages.  Wenn das Einkommen beim Aktualisierungsantrag zu niedrig angegeben wurde, kann es zu einer Rückforderung kommen.

Weiterführende Informationen gibt es hier und beim Amt für Ausbildungsförderung des Studentenwerks Halle: bafoeg(at)studentenwerk-halle.de

Grundsätzliche Situation

Am 11. März 2020 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO die weltweiten Infektionen durch das Coronavirus zu einer Pandemie erklärt. Die in Deutschland zuständige Bundesbehörde für Infektionskrankheiten und den Infektionsschutz, das Robert-Koch-Institut (RKI), informiert auf seinen Seiten zur aktuellen Situation, der Risikoeinschätzung und pflegt eine ausführliche FAQ, die ständig aktualisiert und erweitert wird.

Kontakt

Thomas Faust

Pressesprecher

Tel: +49 345 6847521

t.faust@studentenwerk-halle.de

Ort

Studentenwerk Halle - Verwaltung

Wolfgang-Langenbeck-Str. 5
06120 Halle

Google Maps

BAföG-Wiederholungsantrag stellen

Ihr seid BAföG-Empfänger? Dann solltet Ihr jetzt Euren Wiederholungsantrag stellen, damit Ihr ab dem kommenden Wintersemester unterbrechungsfrei Eure BAföG-Zahlungen weiter erhaltet.

Nie wieder Euer Lieblingsessen verpassen!

YUMMY - Your Useful Mensa MemorY: Einfach eine Erinnerung für Eure Lieblingsessen anlegen und bequem per E-Mail informiert werden, wenn diese in Euren Lieblingsmensen angeboten werden. www.meine-mensa.de